· 

Warum ONLINE-Schulungen und Kurse zukünftig für die IHK-Sachkunde nach § 34a GewO ("großer 34a Schein") eine immer größere Rolle spielen werden

"34a-Schein" ONLINE - Kurse mit Zukunft

Das Heck eines Segelbootes mit Deutschlandfahne im Hafen. Auf der gegenüber liegenden Seite sind ca. 10 weitere Boote zu sehen, die im Hafen liegen. Auf einem Holztisch steht ein aufgeklappter Laptop.
Vielleicht nicht nur eine phantastische Vorstellung - das Plätschern der Wellen begleitet den ONLINE-Unterricht im Hafen oder auf See.

ONLINE lernen - fast wie Urlaub und Lernen ... oder so!

ONLINE-Lernen - wie Urlaub und Lernen?
Na ja, so ähnlich!

Denn selbst von einem Segelboot aus ist resp. wäre es kein Problem - an den ONLINE-Schulungen teilzunehmen.
Zugegeben, die meisten Bootseigner gehören wohl nicht zwingend zur üblichen Zielgruppe derer, die an den Schulungen zur Vorbereitung auf eine Arbeit als Sicherheitsmitarbeiter teilnehmen. 
Dennoch ist auch das nicht ausgeschlossen.

 

Teilnahmebedingungen / -voraussetzungen für die Teilnahme an ONLINE-Kursen

Was brauchst Du eigentlich dazu, um an einem Online-Kurs teilnehmen zu können?

Persönliche Voraussetzungen
Erst einmal die Bedingungen, die bei jeder 34a-Maßnahme Bedingung gelten, nämlich 
- vollendetes 18. Lebensjahr
- gute Sprachkenntnisse in Deutsch. Besonders das Sprach- und Leseverständnis ist sehr wichtig!
- ein "sauberes" polizeiliches Führungszeugnis, das heißt im Idealfall: "KEINE EINTRAGUNG"!
- bei Leistungsbezug (Arbeitslosengeld 1 oder 2) kann der Lehrgang von der Agentur für Arbeit oder vom Jobcenter mit dem "Bildungsgutschein" finanziert werden.

Ein Rechtsanspruch auf einen Bildungsgutschein besteht nicht. Sollte jedoch mündlich, aus persönlichem Ermessen heraus, gegen den Antrag entschieden worden sein, sollte man einen schriftlichen Antrag nachreichen, um eine rechtsverbindliche Antwort zu erhalten.    

Technische Voraussetzungen
Du brauchst entweder ein stabiles WLAN oder ein größeres Datenvolumen - doch eigentlich sind ZOOM-Meetings gar nicht mal so anspruchsvoll. Trotzdem solltest Du lieber auf das WLAN setzen! (ACHTUNG - Kostenfalle bei zu geringem Datenvolumen!)
Dann benötigst Du noch ein sinnvolles Endgerät (oder mehrere), damit Du gut beim Unterricht mitkommen kannst.
Alternativ bieten sich an:
- Laptop / Notebook
- Tablet (mind. 10 Zoll Bildschirm)
- in der Praxis bewährt hat sich aber schon die Kombination aus Smartphone und einem SMART-Fernseher.

Die Hauptsache ist, Du hast einen Bildschirm, auf dem Du gut unsere Power-Point-Präsentationen lesen kannst, einen Lautsprecher und ein Mikrofon und eine Kamera (Webcam).
Kamera und Mikrofon sind zunächst dafür da, dass der Dozent die Anwesenheit feststellen kann. Außerdem ist es aber für Dozenten und die anderen Teilnehmenden äußerst unangenehm, wenn ein oder mehrere Mitschüler nicht zu sehen oder nicht einmal zu hören sind. Das ist einfach ein NoGo bei einem ONLINE-Lehrgang!
Für unsere Teilnehmer:innen gibt es unter bestimmten Umständen die Möglichkeit, sich ein entsprechendes Endgerät bei uns auszuleihen.

Das Buch "Unterrichtung im Bewachungsgewerbe" sowie die App (als Android- oder IOS-Version) vom DIHK-Verlag gibt es bei uns kostenfrei dazu.

Vermutlich ist es besser für die Konzentration, von Zuhause am Schreibtisch, Küchentisch oder auch vom Sofa aus zu lernen, als auf dem Boot in der Marina, wie auf unserem Bild oben. Aber auch ein Balkon oder ein Gartentisch sind prima entspannte Lernorte.
Die Hauptsache ist, Du kannst ungestört und entspannt lernen.

Und noch etwas - beim ONLINE-Lehrgang sparst Du Fahrgeld und die Fahrzeit zum Unterrichtsort,
Wir meinen - ONLINE ist einfach ideal!

 

Warum ist die Sachkunde nach § 34a wichtig? Warum soll ich den "34a-Schein" machen?

Im Bewachungsgewerbe fehlen noch immer viele Tausend qualifizierte Mitarbeiter:innen! nach einer Statistik von Anfang 2021 arbeiten im Sicherheitsdienst noch immer 90% der Beschäftigten lediglich mit der 40-stündigen Unterrichtung, obwohl immer mehr Stellen und Positionen den nachweis der bestandenen Sachkundeprüfung voraussetzen.
Doch da reden wir nur über die legalen Sicherheitsmitarbeiterinnen und -Mitarbeiter!
Gerade durch Corona hat das Bewachungsgewerbe viele neue Beschäftigungsfelder dazu bekommen, wie die Maskenkontrolle. Gerade diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssten sich aus geschultem Personal rekrutieren, doch das Gegenteil ist der Fall. Viel zu viele haben außer der Weste mit Aufdruck "SECURITY" mit Sicherheitspersonal nicht das Geringste zu tun. Schätzungen zufolge soll derzeit bis zu einem höheren zweistelligen Anteil der Mitarbeiter:innen im Wachdienst illegal sein. Das ist kein Zustand!

 

Fazit

Wenn wir also die Möglichkeiten einer ONLINE-Schulung sehen, dann ist es umso unverständlicher, dass nicht massenweise Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für das Wach- und Sicherungsgewerbe ausgebildet werden, um sicher die immer schwieriger werdende IHK-Sachkundeprüfung zu bestehen.
Wer einen Vorbereitungskurs von entsprechender Dauer absolviert und anschließend die Prüfung bestanden hat, weiß in aller Regel, was im Dienst rechtlich zulässig ist und was nicht. Diese Kenntnis schützt qualifizierte Kräfte grundsätzlich davor, sich in Ausübung ihres Dienstes strafbar zu machen und/oder durch Unkenntnis entstandene Schäden haften zu müssen.

So einfach, wie in einem ONLINE-Kurs, lässt sich an einem Vorbereitungslehrgang anders nicht teilnehmen. Und nicht so bequem von zuhause aus.
Wer Interesse an einer langfristigen Beschäftigung in der Privaten Sicherheit hat, sollte in jedem Fall diese Möglichkeit für sich prüfen.

 

Ablauf bis zum Kursbeginn
Wie es genau bei uns abläuft, erfährst Du in einem unverbindlichen Telefonat mit uns. Trau Dich, es lohnt sich!
Wir helfen ggf. bei der Beantragung eines Bildungsgutscheins und , vor allen Dingen, bei der Suche nach einem seriösen Arbeitgeber in der Sicherheitsbranche!

Wir sind für Dich / Sie da!

LEDERER_training
HOTLINE
0800 007 333 007
https://lederer.info